Herzlich Willkommen auf der Projekthomepage der „ILE-Region Steigerwald“!

Auf dieser Seite informieren wir Sie über alles rund um das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept der neuen ILE-Region Steigerwald: Was genau ist ein ILEK? Was sind mögliche Inhalte? Welche Schwerpunkte sollen gesetzt werden? Und wie genau läuft der Erstellungsprozess eigentlich ab? Sollten Sie Anregungen, Projektideen oder Wünsche haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren – wir freuen uns auf Ihre Vorschläge.

Aus eins mach zwei – die neue „ILE-Region Steigerwald“

In Zukunft gehen die Mitglieds-Kommunen der bisherigen Region MainSteigerwald getrennte Wege. Denn im vergangenen Jahr wurde – im Zuge einer Bewertung der Arbeit der letzten sieben Jahre – die  Trennung der Region in zwei neue Gebietseinheiten beschlossen: Die „ILE-Region Steigerwald“ wird alle Kommunen der Verwaltungsgemeinschaft Gerolzhofen umfassen; in der neuen Region „Mainschleife“ werden ab Mitte des kommenden Jahres die Stadt Volkach, der Markt Eisenheim und die Gemeinden Kolitzheim, Nordheim, Schwanfeld, Sommerach und Wipfeld zusammenarbeiten.

Welche Themen und Projekte ab dann in den Regionen bearbeitet werden sollen, wird aktuell in zwei sogenannten „Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepten“ (ILEK) festgeschrieben. Diese stellen eine Art Fahrplan für die kommenden Jahre dar. Unterstützt werden die Regionen bei der Erarbeitung vom Beratungsbüro neuland+ mit Mitarbeitern aus dem Raum Würzburg/Hohenlohe.

Übrigens: Der Name „ILE-Region Steigerwald“ ist bislang nur der Arbeitstitel – sollten Sie einen Vorschlag haben, unter welchem Namen die Kommunen in Zukunft zusammen arbeiten sollen, dann schreiben Sie uns gerne Ihre Ideen!

... und was ist eigentlich „ILE“?

Mit der Integrierten Ländlichen Entwicklung (kurz: ILE) unterstützen und begleiten die Ämter für Ländliche Entwicklung Kommunen im ländlichen Raum, die sich freiwillig zusammenschließen, um gemeinsam eine zukunftsorientierte und lebenswerte Region zu gestalten. Nach dem Motto “Gemeinsam sind wir stärker!” schließen sich immer mehr Gemeinden freiwillig in einer Integrierten Ländlichen Entwicklung oder auch ILE-Region zusammen, um eine attraktive Region zu gestalten.

Die Ziele und Projekte, die die ILE-Regionen in den kommenden Jahren umsetzen wollen, sind in einem Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) zu definieren. Unterstützt werden sie bei deren Umsetzung von einem Allianzmanagement (auch Umsetzungsbegleitung genannt) sowie dem Amt für Ländliche Entwicklung.

Fortschreibung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes

Das fortgeschriebene ILEK soll die Handlungsfelder, Zielsetzungen und Strategien des bisherigen ILEKs aktualisieren und auf die Neuordnung der ILE-Region sowie auf die sich verändernden Rahmenbedingungen und Herausforderungen im ländlichen Raum anpassen. Zudem sollen neue Projekte entwickelt und festgeschrieben werden, die in den kommenden Jahren in der Region umgesetzt werden. Um dies zu erreichen, ist eine Analyse der regionalen Rahmenbedingungen notwendig – hierbei werden auch die bereits vorhandenen Konzepte und Studien (z.B. die im vergangenen Jahr vorgenommene Evaluierung der Region MainSteigerwald) miteinbezogen. Die Analyse erfolgt entlang der acht möglichen Handlungsfelder, welche vom Amt für Ländliche Entwicklung vorgegeben sind. An ihnen orientieren sich später auch die zu entwickelnden Leitlinien, Zielsetzungen und Projekte. Den Regionen bleibt es offen, alle Handlungsfelder zu bearbeiten oder einen Fokus auf einzelne Handlungsfelder zu legen. Die möglichen Handlungsfelder sind:

Neben dieser eingehenden Analyse der Region hinsichtlich ihrer Stärken, Herausforderungen und Handlungsbedarfe finden regelmäßige Abstimmungsrunden mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der beteiligten Kommunen statt. Es werden auch Gespräche mit lokalen und regionalen Expertinnen und Experten geführt, um die zukünftigen Strategien und Zielsetzungen weiterzuentwickeln. Auch eine Befragung der Stadt- und Gemeinderäte der beteiligten Kommunen mit Hilfe von Fragebögen fand bereits statt, die spannende Ergebnisse lieferte. Haben auch Sie Ideen, Anregungen oder Fragen können Sie uns diese gerne mitteilen.

Gerne informieren wir Sie hier auf dieser Seite in den kommenden Wochen über die weiteren Fortschritte bei der Erstellung des ILEKs sowie der zukünftigen Weiterentwicklung der „ILE-Region Steigerwald“. Außerdem hoffen wir Sie im Frühjahr 2021 zu einer öffentliche Informationsveranstaltung begrüßen zu können, in der wir die Inhalte des Konzeptes präsentieren und mit Ihnen diskutieren. Ob und wie diese stattfinden wird, werden wir an den dann geltenden Corona-Maßnahmen ausrichten müssen. Wir halten Sie hier auf der Seite und über weitere Kanäle, wie die gemeindlichen Mitteilungsblätter informiert. 

Was passiert mit dem schon Erreichten?

Trotz ihrer Trennung werden die beiden neuen ILE-Regionen „Steigerwald“ und „Mainschleife“ an den aktuellen Projekten, wie zum Beispiel dem Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept oder dem Landwirtschaftlichen Bewässerungskonzept, weiter zusammenarbeiten. Auch darüber hinaus soll ein enger Austausch der beiden Regionen stattfinden und bedarfsgerecht weitere Themen und Projekte gemeinsam angegangen werden. Im Jahr 2021 wird zudem auch das Regionalbudget noch einmal gemeinsam umgesetzt werden.

Dürfen wir vorstellen? - Das neue ILEK der Region "Steigerwald"

Das neue ILEK ist so gut wie fertig und wir freuen uns Ihnen bereits die Kurzfassung hier auf unserer Seite präsentieren zu dürfen. Werfen Sie gerne einen Blick hinein und erfahren Sie wie es in Zukunft mit der Region „Steigerwald“ weitergehen wird. Ganz herzlich möchten wir uns an dieser Stelle bereits bei allen Mitwirkenden bedanken, die im Rahmen der Workshops und Befragungen und auch hier über die Homepage spannende Ideen, wichtige Themen und weitere Hinweise geliefert haben.

Das ILEK können Sie hier herunterladen

Zusätzlich freuen wir uns Ihnen das neue ILEK im Rahmen unserer öffentlichen Abschlussveranstaltung am 15. April 2021 um 18:00 Uhr vorstellen zu dürfen. Diese wird – coronabedingt – leider nicht vor Ort, sondern online stattfinden.

Für eine Teilnahme an der Abschlussveranstaltung melden Sie sich bitte bei der Allianzmanagerin Carina Hein per E-Mail (carina.hein@gerolzhofen.info) an.

Für die Teilnahme benötigen Sie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone und eine stabile Internetverbindung– notfalls ist auch die Einwahl per Telefon möglich. Kamera und Mikrofon sind nicht erforderlich, Fragen können im Chat des Programms schriftlich gestellt werden.

Die Zugangsdaten für die Online-Veranstaltung sowie alle weiteren technischen Hinweise erhalten Sie ca. zwei Tage vor der Veranstaltung.

Ihre Ideen & Visionen sind gefragt

Sie haben konkrete Ideen und Visionen für die Zukunft der ILE-Region Steigerwald oder Antworten auf die folgenden Fragen? Dann schreiben Sie uns gerne eine (formlose) E-Mail oder rufen Sie an!

    • Was sehen sie als Stärken der ILE-Region Steigerwald? Was zeichnet sie gegenüber anderen Regionen aus?
    • Welchen aktuellen und zukünftigen Herausforderungen steht die ILE-Region Steigerwald Ihrer Ansicht nach gegenüber? Ist die Region „fit für die Zukunft“? Wo sehen Sie die größten Handlungsbedarfe (kurz-, mittel- oder langfristig)?
    • Welche aus ihrer Sicht wichtigen Themen werden in der Region aktuell bearbeitet und sollten auch in Zukunft fortgeführt werden?
    • Sind die Bürger der Region in ihrer Heimat verwurzelt? Was trägt Ihrer Ansicht nach zu dieser Verbundenheit bei und welche Bereiche sollten gestärkt bzw. ausgebaut werden?
    • In welchen Bereichen halten Sie eine Zusammenarbeit Ihrer Stadt oder Gemeinde mit den anderen Kommunen der Region für besonders wichtig?
    • Aktuell trägt die neue ILE-Region den Arbeitstitel „ILE-Region Steigerwald“ – haben Sie andere Namensvorschläge, die Sie uns mitteilen möchten?